Rotachschlucht

Aus RiverWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Flussabschnitt/LAGE_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/DISTANZ_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_NIEDRIG_IN_M3S_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_MITTEL_IN_M3S_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_HOCH_IN_M3S_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_NIEDRIG_IN_MÜM_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_MITTEL_IN_MÜM_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_HOCH_IN_MÜM_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_NIEDRIG_IN_M_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_MITTEL_IN_M_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/PEGEL_HOCH_IN_M_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/RECHTE NEBENFLÜSSE_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/LINKE NEBENFLÜSSE_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/SEEN_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/STAUSEEN_fehltVorlage:Infobox Flussabschnitt/MÜNDET IN_fehlt
Karte
Die Karte wird geladen …
Kartenausschnitt der Strecke: Rotachschlucht
Daten
Gewässer Rotach
Einstiegstelle bei der Brücke der Stasse L4
Ausstiegstelle auf der Bregenzerache fahren bis Kennelbach
Distanz 4,5 km
Gefälle 16 ‰
Schwierigkeitsgrad WW III-IV(5)
.


Bschreibung:
Es wechseln sich schöne Katarakte mit leichten Stufen ab. Die erste markante Stelle ist die Meltdown Stufe, eine ca 1,5 m Hohe schön zu fahrende Stufe. Bald darauf folgt der Vogelkatarakt, welcher über die ganze Flussbreite gut zu fahren ist.

Etwa nach einem drittel der Strecke, direkt nach einem schön zu fahrenden S (Achtung auf der rechten Seite im S Siphon), kommt die erste Kernstelle, die Wasserfalldoppelstufe. Diese Stelle ist seit dem Augusthochwasser 2005 auf der rechten Seite über zwei saubere Stufen fahrbar geworden. Vorher auf der rechten Seite aussteigen und besichtigen (Das Wasser steht hier nahezu). Für eine schrubbelfreie Befahrung ist ein gewisser Mindestpegel erforderlich, da ein Teil des Wasser auf der linken unfahrbaren Bachseite fließt .Wird die Stelle nicht befahren kann sie am besten auf der linken Flussseite etwas oberhalb direkt nach dem S durch den Wald umtragen werden. Etwa 200 m weiter folgt ein Katarakt (Sonnenkatarakt), dessen Einfahrt am einfachsten ganz rechts zu fahren ist. Anschließend folgen schöne kleinere Stufen und Schwälle bis man bei etwa zwei drittel der Strecke zur zweiten Kernstelle, dem Katarakt kommt. Nach einer Eingangsstufe teilt sich der Bach. rechts geht es über zwei schwierige Stufen auf die abschließende Rutsche zu, welche einen gefährlichen Siphon hat und daher nicht befahren werden sollte. Da man auf dieser schwierigen rechten Seite kaum die Möglichkeit hat vor der Rutsche raus zu kommen, wird in der Regel nur die linke Seite befahren. Hier baut sich das Gefälle kontinuierlicher ab, der linke Arm mündet kurz vor der gefährlichen Rutsche über eine Stufe wieder in den rechten Arm mündet. Diese Stufe sollte auf keinen Fall mehr befahren werden, da man sonst unweigerlich auch die Rutsche befahren muss. Man hat also die Möglichkeit entweder den ganzen Katarakt auf der linken Seite zu umtragen (bei viel Wasser auf der rechten Seite), oder den linken Arm bis zum letzten kleinen Kehrwasser vor Stufe und Rutsche zu fahren. Man steigt in einem engen Spalt parallel zur Rutsche wieder ein. Nach dem Katarakt nehmen die Schwierigkeiten kontinuierlich ab. Abgesehen vom Katarakt WW V liegen die Schwierigkeiten bei III-IV.