Reuss

Aus RiverWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurzbeschreibung

Entstanden aus dem Zusammenfluss von Furkareuss und Gotthardreuss, rauscht die Reuss in einem kargen Tal mit steilen Bergflanken durch extrem schwierige oder auch völlig unfahrbare Schluchten. Unterhalb von Erstfeld wird der Fluss zum einfachen Wildwasser, fliesst danach in den Vierwaldstättersee und nachher durch das hügelige Mittelland als Wanderfluss bis zur Mündung in die Aare unterhalb von Brugg.

Befahrbarkeit

Die Schluchtstrecken im Oberlauf am besten im Sommer (Juli bis September). Der Unterlauf ab Amsteg ist ganzjährig fahrbar.

Wasserqualität

sauber

Empfohlene Strecken

Reuss (Gurtnellen - Meitschligen) WW IV(5)

Reuss (Amsteg - Vierwaldstättersee) WW II-III

Reuss (Luzern(Inseli-Park) - Rottenschwil) WW I

Reuss Bremgarten Wehranlage oberhalb der Holzbrücke Rodeo Spot

Reuss Bremgarten Honeggerwehr Rodeo Spot

Reuss (Bremgarten - Windisch) WW I

Kartenmaterial

Schweizerische Landeskarten 1:50’000

Blatt 5001 (Gotthard)

Blatt 5008 (Vierwaldstättersee)

Blatt 225 (Zürich)

Blatt 5005 (Seetal-Brugg)

Blatt 235 (Rotkreuz)

Zeltplätze

– Mehrere Zeltplätze am Ufer des Vierwaldstättersees.

– Camping «Sulz» bei Künten am Ufer der Reuss.

– TCS-Camping «Innere Lorzenallmend» zwischen Zug und Cham am Ufer des Zugersees.


Möglichkeit zum Umsetzen und Bootstransport

mit dem Auto