Aare

Aus RiverWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Semifinale Europameisterschaft Rodeo auf der Aare bei Thun

Kurzbeschreibung

Ursprung sind die Gletscher des Grimselgebiets. Bis Innertkirchen dient das gesamte Einzugsgebiet der Stromerzeugung. Danach durchbricht der noch junge Fluss in einer romantischen, begehbaren Schlucht (Sehenswürdigkeit) einen Felsenriegel und fliesst darauf kanalisiert in breiter Talsohle zum Brienzersee. Ab Thun beginnt die schönste Strecke des Aarelaufes. Bis Bern bestehen bei flotter Strömung ausser einigen Wellen bei der Zulgmündung und einer Schwallstrecke bei Uttigen keine besonderen Schwierigkeiten und auch keine Hindernisse. Unterhalb von Bern beginnt dann eine weniger interessante Folge von Stauseen. Auch nach dem Bielersee folgen in unregelmässigen Abständen immer wieder Stauanlagen bis zur Mündung in den Rhein bei Koblenz.

Befahrbarkeit

Empfohlene Strecken

Aare (Innerkirchen-Meiringen(Aareschlucht)) WW II(4)

Aare (Meiringen - Brienzersee) WW I

Aare Thun Rodeo Spot

Aare (Thun - Bern) WW I(2)

Aare (Bern - Bielersee) WW I

Alte Aare (Aarberg-Meienried) WW I

Aare (Bielersee - Mündung in den Rhein) WW I(2)

Kartenmaterial

Schweizerische Landeskarten 1:50'000

Blatt 255 (Sustenpass)

Blatt 5004 (Berner Oberland)

Blatt 5016 (Bern-Fribourg)

Blatt 233 (Solothurn)

Blatt 5019 (Weissenstein-Oberaargau)

Blatt 5005 (Seetal-Brugg)

Zeltplätze

Camping «Grund» bei Innertkirchen

Camping «Aaregg» bei Brienz

TCS-Camping «Bettlereiche» bei Gwatt

Camping «Eichholz» in Bern-Wabern am Ufer der Aare

TCS-Camping «Kappelenbrücke» zwischen Bern und Wohlen am Ufer des Wohlensees

Camping «Sutz» beim gleichnamigen Dorf am Ostufer des Bielersees


Möglichkeit zum Umsetzen und Bootstransport

mit dem Auto, Eventuel mit der Bahn

Beschreibungen aus anderen Quellen

Flussführer Schweiz und benachbartes Ausland (1991, Verfasser Ernst Winkelmann, Verlag Schweizerischer Kanuverband SKV Thun, ISBN-13: 978-5-14-421876-4, ISBN-10: 5-14-421876-8)

DKV Auslandsführer Bd.1 Zentraleuropa (Schweiz,Östereich)

Aare auf Wikipedia

Bilder und Medien